Druckhinweise

Für ein optimales Druckergebnis sollten folgende Einstellungen vorgenommen werden:

Einstellungen -> Gesamtbild -> Schriftart: Dok. spezif. Schrifte, inkl. dyn.
Einstellungen -> Gesamtbild -> Farbe: nicht Ersetzen lassen
Seite einrichten: Oben 0, Unten 0, Links 0, Rechts 0 cm
Seite einrichten: nichts angekreuzt in Kopf-/Fußzeile/Seitenoptionen

Diese Einstellungen gelten für Firefox, Windows, Linux/Unix/BSD und Macintosh. Firefox: Ansicht 100%

Internet Explorer, deutsche Version (6.0 und höher):
Ansicht -> Optionen -> Allg. : Text schwarz, Hintergrung weiß
Datei -> Seite einrichten: DinA4, Links 0 Rechts 0 Oben 0 Unten 0 cm, Kopf-/Fußzeile ... : leer lassen

RTF Format, für Word (kontrolliert mit Word2000):
Datei -> Seite einrichten -> Seitenränder: Oben/Unten: 0 cm; Links: 0 cm, Rechts: 0 cm

Close
Back to links

Amnesty International Gruppe Miesbach (1431)

Impressum

Gruppe Miesbach (1431)







 




2018








Yurii Yakovlevich Chaika
Prosecutor General's Office
ul. B. Dmitrovka, d.15a
125993 Moscow GSP- 3
RUSSISCHE FÖDERATION

 



Fax: 007 - 495 987 58 41
oder 007 - 495 692 17 25

 

    
_           


















     _








Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

Als Mitglied / Sympathisant von amnesty international, bin ich sehr besorgt über die ukrainischen Staatsbürger Oleg Senzow (Sentsov) und Alexandr Kolchenko, die sind seit 2014 wegen terroristischer Aktivitäten inhaftiert und 2015 in einem unfairen Verfahren zu 20 bzw. 10 Jahren Haft verurteilt wurden. Ihre Strafe leisten die Männer unter harten Bedingungen in einem Arbeitslager ab. Am 8. März wurde Alexandr Kolchenko zum zweiten Mal in Einzelhaft verlegt. Dort wurden ihm die entsprechenden Medikamente für seine Herzrhythmusstörungen verweigert. Auch der Gesundheitszustand von Oleg Senzow gibt Anlass zu großer Sorge, er befindet sich seit dem 14. Mai in einem Hungerstreik.

Bitte lassen Sie alle Anklagen wegen terroristischer Aktivitäten gegen Oleg Senzow und Alexandr Kolchenko fallen, stellen Sie sicher, dass die Urteile aufgehoben und die beiden Männer freigelassen werden. Sollten Sie nachvollziehbare Anklagen gegen sie erheben, müssen Oleg Senzow und Alexandr Kolchenko auf der Krim unter ukrainischem Recht vor Gericht gestellt werden. Untersuchen Sie außerdem unverzüglich alle Folter- und Misshandlungsvorwürfe und stellen Sie sicher, dass Oleg Senzow und Alexandr Kolchenko gemäß den UN-Mindestgrundsätzen für die Behandlung von Gefangenen behandelt werden und uneingeschränkten Zugang zu jeder nötigen medizinischen Behandlung erhalten.

Hochachtungsvoll








Cc:

Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei Nechaev
Unter den Linden 63-65,
10117 Berlin

 



Fax: 030 - 2299 397
info@russische-botschaft.de