Druckhinweise

Für ein optimales Druckergebnis sollten folgende Einstellungen vorgenommen werden:

Einstellungen -> Gesamtbild -> Schriftart: Dok. spezif. Schrifte, inkl. dyn.
Einstellungen -> Gesamtbild -> Farbe: nicht Ersetzen lassen
Seite einrichten: Oben 0, Unten 0, Links 0, Rechts 0 cm
Seite einrichten: nichts angekreuzt in Kopf-/Fußzeile/Seitenoptionen

Diese Einstellungen gelten für Firefox, Windows, Linux/Unix/BSD und Macintosh. Firefox: Ansicht 100%

Internet Explorer, deutsche Version (6.0 und höher):
Ansicht -> Optionen -> Allg. : Text schwarz, Hintergrung weiß
Datei -> Seite einrichten: DinA4, Links 0 Rechts 0 Oben 0 Unten 0 cm, Kopf-/Fußzeile ... : leer lassen

RTF Format, für Word (kontrolliert mit Word2000):
Datei -> Seite einrichten -> Seitenränder: Oben/Unten: 0 cm; Links: 0 cm, Rechts: 0 cm

Close
Back to links

Amnesty International Gruppe Miesbach (1431)

Impressum

Gruppe Miesbach (1431)

Briefe gegen das Vergessen

Aktion des Monats Juli 2021


Verónica Vilches von der Organisation MODATIMA - Chile

Die Aktivist_innen der Umweltschutzorganisation MODATIMA sind seit Jahren Drohungen, Stigmatisierungen und Schikanen ausgesetzt. Dabei stehen die drei Sprecherinnen der Organisation, Verónica Vilches, Lorena Donaire und Carolina Vilches besonders im Fokus: Am 13. Februar 2021 erhielt Verónica Vilches eine erste Morddrohung, am 6. Juni die zweite. In beiden Fällen weigerte sich die Polizei (Policía de Investigaciones de Chile ¬ PDI) "aufgrund unerfüllter administrativer Auflagen", zu ermitteln. Erst nachdem sich Amnesty International bei der Staatsanwaltschaft einsetzte, wurde eine Untersuchung eingeleitet.
 
Bitte schreiben Sie bis 31. August 2021 höflich formulierte Briefe an die regionale Staatsanwältin von Valparaíso und fordern Sie sie auf, zügige Beschwerdewege für Menschenrechtsverteidiger_innen einzurichten. Die Aktivist_innen von MODATIMA müssen dabei im Fokus stehen, da sie bereits mehrmals angegriffen wurden. Fordern Sie außerdem, sie möge dafür sorgen, dass die Aktionen der PDI und der Carabineros koordiniert, zeitnah und nicht einschüchternd sind.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Valparaíso Regional Prosecutor's Office
Señora Fiscal Regional de Valparaíso
Claudia Perivancich Hoyuelos
Blanco 937 Piso 4, Edificio Tecno Pacifico
Valparaíso
CHILE

E-Mail: murrutia@minpublico.cl
 
Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Chile
I. E. Frau Cecilia Mackenna Echaurren
Mohrenstr. 42,
10117 Berlin

Fax: 030 – 726 203 603  /  E-Mail: echile.alemania@minrel.gob.cl


Jaafar Jaafar - Nigeria

Im Oktober 2018 veröffentlichte Jaafar Jaafar Videoclips, um zu belegen, dass der Gouverneur des Bundesstaates Kano Bestechungsgelder angenommen hat. Seitdem wird der Journalist verfolgt. Zunächst reichte der Gouverneur eine Verleumdungsklage gegen ihn ein, nun behaupten die Behörden, dass sie im Zuge ihrer Ermittlungen Hinweise auf kriminelles Verhalten gefunden hätten. Unbekannte Männer beobachteten sein Haus und suchten offenbar nach ihm. Außerdem erhielt er Morddrohungen.

Am 20. April 2021 erschien eine Polizeieinheit im Büro von Jaafar Jaafar und nahm ihn zum Verhör mit: Er stachele zur Gewalt auf und verbreite schädigende Unwahrheiten über den Generalinspektor der Polizei. Im Mai 2021 floh Jaafar Jaafar schließlich aus Nigeria, da er um seine Sicherheit und die seiner Familie fürchtete.

Bitte schreiben Sie bis 31. August 2021 höflich formulierte Briefe an den Gouverneur des Bundesstaates Kano und fordern Sie ihn auf, dafür zu sorgen, dass alle Anklagen gegen Jaafar Jaafar sofort fallen gelassen werden. Bitten Sie ihn außerdem, die Schikanen gegen Jaafar Jaafar und andere Journalist_innen umgehend zu beenden und sicherzustellen, dass ihre Rechte geachtet werden. Sie müssen zukünftig vor Repressalien, Einschüchterung und Schikanen geschützt werden.

Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Governor of Kano State
H. E. Abdullahi Umar Ganduje
The Executive Governor of Kano State
Governor’s Office
Kano
NIGERIA

E-Mail: info@kanostate.gov.ng  /  Twitter: @GovUmarGanduje

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Bundesrepublik Nigeria
S. E. Herrn Yusuf Maitame Tuggar
Neue Jakobstraße 4,
10179 Berlin

Fax: 030 – 21 23 02 12  /  E-Mail: info@nigeriaembassygermany.org

Beteiligen Sie sich an der Solidaritätsaktion für Jaafar Jaafar und schreiben Sie ihm eine Twitter-Nachricht auf Englisch.
Zum Beispiel: @JaafarSJaafar We admire your bravery and stand with you! oder  @JaafarSJaafar Continue to inspire people with your bravery and good work


Abdulrahman al-Sadhan - Saudi-Arabien

Abdulrahman al-Sadhan wurde am 5. April 2021 vom Sonderstrafgericht (SCC) in Riad zu 20 Jahren Haft verurteilt, denen ein 20-jähriges Reiseverbot folgen soll. Dabei übte der 37-jährige Mitarbeiter des Roten Halbmonds nur friedlich sein Recht auf freie Meinungsäußerung aus. Dem Urteil war ein unfairer Prozess vorausgegangen, das "Geständnis" soll unter Folter erpresst worden sein.

Abdulrahman al-Sadhan reichte am 6. Mai Rechtsmittel beim Berufungsgericht ein, aber das Gericht hat noch nicht darüber entschieden. Darüber hinaus werden Abdulrahman al-Sadhan jegliche Familienbesuche oder -anrufe verwehrt, sodass seine Angehörigen befürchten, dass er gefoltert wird.

Bitte schreiben Sie bis 31. August 2021 höflich formulierte Briefe an den saudischen König, in denen sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Abdulrahman al-Sadhan fordern. Bitten Sie ihn außerdem, dafür zu sorgen, dass Abdulrahman al-Sadhan bis zu seiner Freilassung Besuche und anderweitigen Kontakt zu seiner Familie haben kann. Zudem muss sichergestellt werden, dass er nicht gefoltert oder misshandelt wird.
 
Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch an:
His Majesty King Salman bin Abdul Aziz Al Saud
Office of His Majesty the King Royal Court
Riyad
SAUDI-ARABIEN

Fax: 00 966 – 11 403 3125  /  Twitter: @KingSalman

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien
S. E. Herrn Essam Ibrahim H. Baitalmal
Tiergartenstr. 33-34,
10785 Berlin

Fax: 030 – 8892 5176  /  E-Mail: deemb@mofa.gov.sa